active logistics – Digital Day 2017

Welche Chancen ergeben sich durch die Digitalisierung für Ihr Unternehmen und wie können Sie die Veränderung Ihres Unternehmens konkret anpacken?

Ziel der Veranstaltung:
Die Begriffe Digitalisierung, Digitale Transformation und Industrie 4.0 sind die Top Themen unserer Zeit und verändern die Wirtschaft aktuell drastisch. Das Zusammenspiel von Industrie, Handel und Logistik ist der Schlüssel zum Erfolg. Nur wer clever und effektiv vernetzt ist, wird sich durchsetzen und erfolgreich am Markt bestehen können. Gerne informieren wir Sie unverbindlich über passende Strategien um diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Anmeldung und nähere Informationen

Schulnote 1,8 für unsere Produkte und Supportleistungen… vielen Dank!

„Bringt das, was wir bieten, unseren Kunden am Ende einen echten Gewinn?“
Dieser Frage stellen wir uns in unserem täglichen Handeln und in unserer Produktentwicklung.

Unsere Produkte und Dienstleistungen sollen höchsten Ansprüchen an Qualität und Verfügbarkeit genügen. In gleichem Maße zählen für uns aber auch die Beratung und Betreuung bei Einführung und Betrieb sowie die durchgehende, unbürokratische Unterstützung bei operativen Problemstellungen zu einem guten Service.

Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Kunden die Arbeit unserer kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Support- und Fachabteilungen sehr schätzen und uns dies in unserer aktuellen Kundenumfrage bestätigen. Bei der Bewertung gemäß Schulnotensystem von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) erreichten wir im Bereich Kundenbetreuung und Problemlösung mit der Note 1,8 im Durchschnitt ein gutes Ergebnis.

Wir danken allen Kunden herzlich für die Teilnahme an unserer Umfrage; insbesondere auch für konstruktive Verbesserungsvorschläge, die es uns ermöglichen, unseren Service auch weiter in Ihrem Interesse zu optimieren!

Anzahl Neukunden für active EDI deutlich gesteigert

Im active logistics Solution Center in Niederaula haben wir in 2016, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, eine Steigerung von 20 Prozent im Neukundengeschäft erreicht. Dies wurde und wird maßgeblich durch unsere Produkte und Services der active EDI Cloud beeinflusst. Dabei war es möglich, nicht nur Kunden aus Deutschland, sondern auch aus dem europäischen Ausland akquirieren zu können, wie etwa Finnland und den Niederlanden. Gemeinsam mit unseren neuen Geschäftspartnern werden wir weiter wachsen und unsere innovativen Lösungen ausbauen.

Dieser Trend, dass Kunden aus dem europäischen Ausland verstärkt auf unsere Services und den Betrieb in unserem deutschen Rechenzentrum vertrauen, bestätigt sich auch in den ersten Monaten des Jahres 2017. Aktuell haben wir wieder einen Neuzugang aus Belgien zu verzeichnen.

Wenn Sie Interesse haben, können wir Ihnen auch aus Ihrem Land eines unserer Referenzprojekte vorstellen. Sprechen Sie uns an. Wenden Sie sich gerne an active-edi[at]active-logistics.com oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

active logistics erweitert CargoLine Online-Plattform Cepra 3.0

Seit kurzem ist der erste Zentralkunde an das neue Modul der Plattform Cepra 3.0 angeschlossen. Transgourmet, deutschlandweit tätiger Speziallieferant für Hotellerie, Gastronomie, Betriebsverpflegung und soziale Einrichtungen, arbeitet über die Zentrale der Kooperation mit allen Speditionen des Netzwerks zusammen. Die regionalen CargoLine-Häuser führen dabei jeweils Versandaufträge für den Kunden durch.

Deren Erteilung und Bearbeitung ist durch das WebOrder-Modul nun deutlich einfacher geworden: Alle Transgourmet-Zentrallager und Standorte können ihre Versandaufträge jetzt direkt online erfassen. Dafür steht ihnen ein Adressbuch mit den Stammdaten der jeweiligen Versender und Empfänger zur Verfügung. Erfasst werden können diese dabei entweder über eine Eingabemaske oder mit einem einfachen Importvorgang.

Das active logistics-Solution Center Niederaula hat das Modul mit dem Ziel erstellt, Kunden der CargoLine mit einem einfachen und übersichtlichen Eingabeformular die Erfassung ihrer Speditionsaufträge selbst zu ermöglichen. „Damit haben wir von der Beauftragung bis zum Ablieferbeleg eine geschlossene Datenkette ohne Medienbrüche geschaffen und gleichzeitig den Verwaltungsaufwand im speditionellen Prozess verringert“, berichtet Marco Werner, Projektmanager für die CargoLine bei active logistics in Niederaula. Denn die Daten stehen direkt nach der Eingabe für die Nutzung in der Cepra 3.0 OrderLine-Plattform zur Verfügung.

 

Kundenindividuelle Eingabemaske, geringe Erfassungszeit
CargoLine-Kunden, die mit dem WebOrder-Modul von Cepra 3.0 arbeiten wollen, können jeweils von ihrem lokalen Speditionspartner freigeschaltet werden. Sie erhalten dann eine individuell angepasste Eingabemaske, über die nur solche Daten erfasst werden, die für die Aufträge der Kunden auch relevant sind. Für den Versand produziert die Software außerdem individuelle Labels und Ausdrucke, die Zusatzinformationen für die Weiterverarbeitung beim Empfänger enthalten können.

Mit WebOrder benötigen unsere Kunden dank der übersichtlichen Ansicht und der komfortablen Tastatursteuerung nicht einmal eine Minute, um einen Auftrag zu erfassen„, betont Jörn Peter Struck, der Vorsitzende der CargoLine-Geschäftsführung. Damit das flächendeckend möglich ist, wird das Solution Center Niederaula von active logistics die einzelnen CargoLine-Standorte sukzessive innerhalb von jeweils nur zwei Arbeitstagen an das WebOrder-Modul anschließen.

Hamacher Logistik GmbH, 48599 Gronau setzt erfolgreich auf active weborder

„Als expandierendes Logistikunternehmen sind wir mit active weborder bestens aufgestellt. Wir haben es uns auf die Fahne geschrieben, gemeinsam mit unseren Kunden Strategien für ein effizienteres Transport- und Logistikgeschäft zu entwickeln. active weborder spielt dabei auf jeden Fall eine große Rolle. Das Schöne daran: auch unsere Kunden nehmen das Tool gut an, unter anderem durch seine intuitive und moderne Oberfläche.“
Jürgen Gritsch, IT-LeiterHamacher Logistik
Hamacher Logistik GmbH, 48599 Gronau

Niederaula: Neue Führungsstruktur

Drei-Mann-Team leitet Solution Center Niederaula.

Das Solution Center Niederaula von active logistics hat eine neue Führungsspitze. Seit Herbst leiten Bernd Leibold, Mario Vogt und Andreas Schofeld den Standort. Zuvor waren alle drei dort bereits als Bereichsleiter tätig.

Mit dem neuen Führungsteam hat die Leitung des Solution Center Niederaula eine neue Struktur bekommen. Damit teilen sich nun die Leiter der drei Arbeitsbereiche auch die Gesamtverantwortung für den Standort. Mario Vogt ist bereits seit elf Jahren für active logistics tätig und leitet seit Jahresbeginn die Aktivitäten im Bereich EDI (elektronischer Datenaustausch). Der Software-Entwicklung steht Andreas Schofeld bereits seit Januar 2013 vor. Und Bernd Leibold ist seit Januar 2015 Leiter des Rechenzentrums. Gemeinsam treffen sie nun alle Entscheidungen, die das Solution Center als Ganzes betreffen. Gleichzeitig bleiben sie in ihren bisherigen Funktionen Ansprechpartner für die Kunden von active logistics. „Wir freuen uns, dass langjährige Mitarbeiter, die unser Unternehmen und unsere Kunden gut kennen, diese wichtigen Leitungsaufgaben übernommen haben“, erklärt active logistics-Vorstand Arnold Kriener. „Mit dieser neuen Führungsspitze wollen wir die Zukunft des Standorts gestalten.“ Für die Weiterentwicklung des Solution Centers hat das Leitungsteam gemeinsam entschieden, künftig verstärkt die eigenen Leistungen im Bereich des elektronischen Datenaustauschs zu vermarkten.

Entwicklungsschwerpunkt Elektronischer Datenaustausch
„Als Dienstleister für große Stückgutnetzwerke haben wir in den vergangenen zwei Jahrzehnten in ganz Deutschland die Kunden unserer Kunden an unser Rechenzentrum angebunden“, berichtet Mario Vogt, Bereichsleiter EDI. Dazu gehört unter anderem ein Großteil der Dax-Konzerne. „Deren Auftragsdaten übertragen wir an die angeschlossenen Speditionspartner“, sagt der Bereichsleiter EDI. Für diese Aufgabe hat active logistics eine eigene Datendrehscheibe entwickelt, die beispielsweise Daten annimmt, in das benötigte Empfangsformat konvertiert und anschließend übermittelt. „Diese Drehscheibe funktioniert im Prinzip ähnlich wie ein HUB für Daten“, erklärt Mario Vogt. „Über diesen Knotenpunkt können wir jede beliebige Sende- und Empfangsstelle eines Netzwerks miteinander verknüpfen.“

Vertikale Systemintegration innerhalb von Unternehmen
Dabei müssen die einzelnen verbundenen Systeme nicht zwangsläufig in unterschiedlichen Unternehmen in Betrieb sein. „Über unsere Datendrehscheibe können wir auch die gesamte IT-Landschaft eines Unternehmens vertikal integrieren und so dessen vollständigen Datenbestand zusammenführen“, betont Mario Vogt. Der Vorteil dieses Vorgehens liegt darin, dass active logistics inzwischen Standardschnittstellen für die gängigsten Produktivsysteme entwickelt hat. Bei Updates dieser Systeme müssen die Standards somit nur je einmal angepasst werden, um die Funktion zu erhalten. „Deshalb ist die Nutzung unserer Datendrehscheibe deutlich kostengünstiger als die Individualentwicklung kundenspezifischer Schnittstellen“, unterstreicht der Leiter EDI.

H. von Wirth zeigt sich sehr erfreut über die einfache Umstellung auf active weborder

Die internationale Spedition H. von Wirth GmbH & Co. KG aus Stuttgart setzt seit kurzem auf das innovative, flexible und moderne Auftragserfassungssystem der active logistics. Dabei zeigt sich Herr Lang besonders zufrieden mit dem einfachen und gut begleiteten Umstieg auf die neue Lösung.

„Durch die hervorragende Unterstützung des Teams im active logistics solution center ging der Einstieg in active weborder problemlos von Statten.

Seit wir die webbasierte Sendungserfassung bei uns eingeführt haben, ist der manuelle Aufwand bereits deutlich reduziert worden. Auch unsere Kunden sind zufrieden, da sie ebenfalls von der schnellen Abwicklung profitieren.“H. von Wirth Internationale Spedition
Volkmar Lang, Prokurist
H. von Wirth GmbH & Co. KG

Schöner Rückblick: active logistics investiert in weiteres Europa-Rechenzentrum

„…Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) und der hessische SPD-Generalsekretär und Bundestagsabgeordnete Michael Roth überzeugten sich im Rahmen eines Aufenthalts in der Wirtschaftsregion Osthessen persönlich vom zukunftsweisenden ökologischen Konzept des erweiterten active logis

tics solution centers in Niederaula.
Bereits im Dezember hatte das neue internationale Rechenzentrum seine Arbeit aufgenommen und die verfügbare Arbeitsfläche für Rechner und Speicherkapazitäten verdoppelt. Damit reagierte der Komplettanbieter und Betreiber komplexer IT-Lösungen für Transport und Logistik auf die stark gestiegene Nachfrage nach professionellen Application Service Providing (ASP)- und Hosting-Dienstleistungen in der europäischen Logistikbranche.
Schwerpunkte waren die Bereitstellung von zusätzlichen skalierbaren Kapazitäten, eine noch höhere Verfügbarkeit aller Dienste und der Einsatz von umweltschonenden und energiesparenden Technologien. Von diesem zukunftsweisenden, ökologischen Konzept zeigte sich Olaf Scholz besonders beeindruckt.
Die immer enger werdenden Zeitfenster für die Informationsbereitstellung in Logistikketten erfordern eine nahezu 100prozentige Verfügbarkeit der beteiligten IT-Systeme an allen Tagen des Jahres, die nur durch entsprechende Redundanzen in den kritischen Bereichen zu erreichen ist.
Mit mehr als 250 Mitarbeitern ist active logistics einer der größten Komplett-Anbieter und Betreiber komplexer IT-Lösungen für die Transport- und Logistikbranche in Europa. Der Kundenstamm umfasst mehr als 1.500 Firmen jeder Größenordnung, vom global agierenden Großunternehmen bis hin zum national tätigen mittelständischen Spediteur.
Quelle 23.01.2017

Neues zentrales Storage-System im active logistics solution center Niederaula

Oktober 2016 – Seit dem 01. Oktober laufen die Anwendungen rund um die EDI-Verarbeitung auf einem neuen Storage-System. Dadurch können die Daten nicht nur schneller verarbeitet werden – das System ist auch flexibel skalierbar und erhöht die Verfügbarkeit der Anwendungen.

Das System bietet dadurch nicht nur mehr Leistung, sondern auch größere Sicherheit und ist den kommenden Wachstumsanforderungen entsprechend ausgelegt. Somit können wir auch weiterhin den steigenden Kundenanforderungen gerecht werden sowie die bereits laufenden Leistungen in der gewohnt hohen Verfügbarkeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit anbieten.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

• Flexible Skalierbarkeit – hält Schritt mit gesteigerten Anforderungen
• Höhere Systemleistung
• Höhere Sicherheit
• Höhere Verfügbarkeit

Sprechen Sie uns an. Gerne helfen wir Ihnen, Ihre Daten auf den richtigen Weg zu bringen. Wenden Sie sich an active-edi[at]active-logistics.com oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Neue Datenübertragungsart „OFTP2“ eingeführt

active logistics hat sein Produktportfolio um das Übertragungs-Protokoll Odette File Transfer Protocol 2 (OFTP2) erweitert.

Hierbei handelt es sich um die Weiterentwicklung von OFTP. Durch eine SSL-Verschlüsselung und den Einsatz eines offiziellen Zertifikates von Odette wird eine sichere Datenübertragung gewährleistet. Auch bei OFTP2 ist die Nutzung von ISDN oder TCP/IP möglich. Aufgrund der bis 2018 geplanten Umstellung von ISDN auf All-IP seitens der Telekom empfehlen wir die Nutzung bzw. den Umstieg auf OFTP2 via TCP/IP. Profitieren Sie von unserer Erfahrung, die wir in vielfachen Anbindungen von Kunden der Automobil- und Zulieferer-Industrie gesammelt haben.

Sie haben Fragen zum Umstieg oder zum Protokoll, dann wenden Sie sich an active-edi[at]active-logistics.com oder nutzen Sie unser Kontaktformular.